Statement:

  • 13. Oktober 2011

Garbrecht: Whistleblower gesetzlich schützen



Wir brauchen klare und eindeutige Gesetze zum Schutz von Whistleblowern.
Wenn Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Missstände oder sogar kriminelle Handlungen in ihren Unternehmen aufdecken, müssen wir sie vor Kündigung schützen.
Ob beim Gammelfleisch-Skandal oder in Berliner Pflegeheimen:
Gerade das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte im Fall der Altenpflegerin vom Juli 2011 zeigt, eine gesetzliche Regelung ist längst überfällig in Deutschland.
Immer wieder verlieren mutige Beschäftigte ihren Arbeitsplatz, wenn sie zum Schutz und Wohl der Allgemeinheit auf Missstände hinweisen.
Deswegen brauchen wir eindeutige gesetzliche Regelungen zum Informantenschutz, wenn Beschäf-tigte im Interesse der Allgemeinheit Transparenz und den Weg in die Öffentlichkeit suchen.


Andere Länder sind da schon deutlich weiter: „Public concern at work“ in England sowie das US-amerikanische Netzwerk „whistleblower.org“ sind aufgrund klarer gesetzlicher Vorgaben entstanden. In Deutschland dienen bislang Vereine als Anlaufstellen für Menschen, die wissen wollen, wie sie sich verhalten sollen.