Pressemitteilung:

  • 07. März 2012
Georg Fortmeier, Günter Garbrecht und Regina Kopp-Herr:

„Gleichstellung muss Gesetz(t) sein“

Seit mehr als 100 Jahren geht es am 8. März, dem Internationalen Frauentag, um die Gleichstellung von Frauen und Männern. Theoretisch ist vieles erreicht worden, doch rein praktisch müssen noch viele Hürden beseitigt werden, um von echter Gleichstellung sprechen zu können.
So bekommen Frauen nach wie vor 23 Prozent weniger als Männer für ihre Tätigkeit und der Frau-enanteil in Führungspositionen verharrt auf geringem Niveau. Ohne gesetzliche Regelungen stößt die Gleichstellung der Geschlechter an Grenzen.

Daher brauchen wir einen gesetzlichen Mindestlohn als Schutz vor Dumpinglöhnen und Altersarmut, ein Entgeltgleichheitsgesetz zur Überprüfung der Entgeltpraxis und für tatsächliche Lohngleichheit und -gerechtigkeit zwischen Frauen und Männern, eine gesetzliche Frauenquote für Aufsichtsräte und Vorstände sowie ein Gleichstellungsgesetz für bessere Aufstiegschancen in der Privatwirtschaft.

Zur Verbesserung der Situationen von Frauen auf dem Arbeitsmarkt und als Knotenpunkt für den Know-how-Transfer haben wir das in der Region Ostwestfalen-Lippe seit dem 1. Januar 2012 arbeitende Kompetenzzentrum Frau & Beruf eingerichtet.
Die zunächst elf Kompetenzzentren werden landesweit dazu beitragen, die Situation der Frauen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. Darüber hinaus wir ein Wiedereinstieg in das Arbeitsleben nach einer Familienphase erleichtert und vor Ort eine umfassende Berufsorientierung für Mädchen organisiert. Sie sollen zudem Gründerinnen und Unternehmerinnen unterstützen und den Unternehmen bei der Umsetzung frauenfördernder Maßnahmen behilflich sein.
Wir danken dem Träger OstWestfalenLippe Marketing GmbH, dass wir gemeinsam mit den Kommunen und den regionalen Akteurinnen und Akteuren dieses Angebot auf die Beine stellen können.