Pressemitteilung:

  • Bielefeld, 02. Mai 2012
1./2. Mai, die Neue Westfälische berichtet:

Papierrosen für den Baum

Maifeiern in Jöllenbeck, Mitte und Stieghorst

Der Mai ist da. Gestern Abend wurde in zahlreichen Gaststätten in den Mai getanzt, auf etlichen Plätzen die Maibäume aufgestellt.


Vor dem „Fichtenhof“ an der Carl-Hoffmann-Straße hatten der SPD-Ortsverein Hellingskamp und die Baugenossenschaft Freie Scholle wieder zum traditionellen „Mai-Einholen im 5. Kanton“ eingeladen. Auf dem „Rosenplatz“ wurde ein fünf Meter hoher Maibaum aufgerichtet, dann sorgte „Lieselotte Quetschkommode“ für Unterhaltung. Abends spielte die Band Jam Factory im Festzelt auf, lockte zahlreiche Besucher mit Oldies, Country, Pop und Folk auf die Tanzfläche.


In Jöllenbeck startete das traditionelle Maibaum-Aufstellen gestern um 17 Uhr. Dr. Lutz Vollmer hat einen Beleg dafür gefunden, dass die Wurzeln dieser Tradition bis ins Jahr 1680 zurückreichen. 14 Jahre lang hatte der Boßelverein „He löpt noch“ die Veranstaltung in Eigenregie durchgeführt, erstmals war jetzt der Heimatverein mit im Boot. „Für uns ist das Maibaum-Aufstellen eine gute Portion Heimatarbeit“, sagte der Vereinsvorsitzende Hans-Heinrich Klußmann. Ebenfalls neu war der Infostand des Vereins „Ravensberger Lichtlandschaften“. Interessierte Besucher erhielten von Helge Jung Auskunft über die neuesten Projekte.


Bis 18.30 Uhr lag der Baum noch auf dem Festplatz am alten Bahnhof, dann wurde er unter großem Beifall der Anwesenden mit einem Kranwagen in die Höhe gezogen. Der 17 Meter lange Stamm, der mit einem Birkenzweig verziert ist, ist eine Spende von Landwirt Jochen Meyer zur Müdehorst. Vorab hatten die Frauen von Heimat- und Boßelverein 120 Papierrosen in den Jöllenbecker Farben weiß und rot gefertigt. Ein großer Kranz und Schmuckbänder vervollständigten den Baum. Mit Bratwurst, Pils und alkoholfreien Getränken feierten hunderte Besucher noch lange im Freien.


Bereits zum 66. Mal wurde am Edith-Viehmeister-Haus in Lämershagen das traditionelle Mai-Einholen veranstaltet. Nach den Begrüßungsworten von Bezirksbürgermeister Gerhard Henrichsmeier sorgte das Blasorchester „Teutoburger Jäger“ für die passende Stimmung. Auch die Kita-Kinder aus Lämershagen und die Kinder des Kinderhauses „Alter Dreisch“ unterhielten die Besucher mit einstudierten Tänzen und Liedern. Ab 21 Uhr wurde das Tanzbein geschwungen.


Nicht weit entfernt, auf dem Schulhof der Grundschule Hillegossen, begrüßten rund 300 Gäste den Mai. Neben tänzerischen Darbietungen von den „TuSsis“ und den „Elkis“ gab es vor allem viel Musik, u.a. vom Männerchor „Eintracht“, dem CVJM Posaunenchor, dem Schulchor und der Flötengruppe der Grundschule Hillegossen, sowie dem Gemischten Chor „Lyra“.