Pressespiegel:

  • 26. November 2012
Am 26. November erschien in der Neuen Westfälischen:

Kuratorium Stiftung Solidarität

Lokales

Kuratorium Stiftung Solidarität

Bielefeld. Die Versammlung der „Stiftung Solidarität bei Arbeitslosigkeit und Armut“ hat das Kuratorium der Stiftung neu gewählt. Dieses hat unter anderem die Aufgabe, über die Einhaltung der Stiftungszwecke zu wachen und den Vorstand der Stiftung zu wählen. In das Kuratorium, dessen Amtszeit fünf Jahre beträgt, wurden gewählt: Annelie Buntenbach (Mitglied des geschäftsführenden Bundesvorstandes des Deutschen Gewerkschaftsbundes), Harry Domnik (ehemaliger 1. Bevollmächtigter der IG Metall Bielefeld), Günter Garbrecht (Mitglied des Landtages NRW), Eberhard Hahn (ehemaliger Sozialpfarrer in Bielefeld), Manfred Hunger (Freimaurer-Loge Armin zur Deutschen Treue), Professor Holger Hoffmann (Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Sozialwesen), Tim Kähler (Sozialdezernent der Stadt Bielefeld), Heidi Schaible (Perspektive für Arbeitslose Bielefeld) und Martina Tiltmann (ehemalige Geschäftsführerin des Vereins BAJ). Zum Vorsitzenden des Kuratoriums wurde Harry Domnik gewählt. Er löst Eberhard Hahn ab. Die Stiftung Solidarität will den Blick auf soziale Schieflagen lenken und leistet individuelle Hilfen in Notlagen oder zur Ermöglichung der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben trotz Armut. Seit 1997 wird jährlich der mit 20.000 Euro dotierte Regine-Hildebrandt-Preis vergeben. Zu den regionalen Stiftungsprojekten gehören unter anderem der Bielefelder Kinderfonds und der Bielefelder Sozialfonds.