Pressemitteilung:

  • Ostwestfalen-Lippe/Düsseldorf, 09. Juni 2016

Stiftung Wohlfahrtspflege vergibt rd. 4,5 Millionen Euro nach Ostwestfalen-Lippe

Der Stiftungsrat der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW mit seinem Vorsitzenden Günter Garbrecht hat in seiner aktuellen Sitzung beschlossen, verschiedene Projekte in Ostwestfalen-Lippe mit 4.475.900 Euro zu fördern. Dabei handelt es sich um Modellprojekte in Bielefeld bei der Drogenberatung e.V. für suchtkranke Menschen mit Pflegebedarf und Wohnprojekte der Stiftung Bethel sowie ein Projekt im Rahmen der Initiative „Pflege Inklusiv“ der Gesellschaft zur Förderung der Pflegewissenschaften NRW. Bei einem weiteren Modellprojekt für OWL des Bezirksverbands der Arbeiterwohlfahrt geht es um die Verbesserung von Chancen von Flüchtlingskindern und deren Familien in Grundschulen und des Weiteren in Paderborn um die Unterstützung der Entwicklung der AWO-Quartiersarbeit. Das Deutsche Rote Kreuz in Bünde und Bielefeld wird bei Ausstattung von Räumlichkeiten ebenso gefördert wie bei der Errichtung eines Begegnungszentrums in Gütersloh. Weitere Begegnungszentren in Minden, Träger ist hier der Paritätische Betreuungsverein, sowie in Rheda-Wiedenbrück und Kirchlengern stehen auch auf der aktuellen Förderliste.
Die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW wurde 1974 durch das Spielbankgesetz ins Leben gerufen und fördert Projekte für benachteiligte Kinder und Jugendliche, Menschenmit Behinderung und alte Menschen. In 2015 wurde ein Fördervolumen von über 30 Mio. Euro durch die Beschlüsse des Stiftungsrates gebunden. Die Hälfte der Förderung fließt in Modellprojekte, die zu einer nachhaltigen Verbesserung der Lebenssituation der Zielgruppe in Nordrhein-Westfalen führen sollen.

Stitung Wohlfahrtspflege NRW Home