Pressespiegel:

  • 26. Mai 2007
Neue Westfälische

Keine Brötchen, keine Blumen

Garbrecht
Bielefeld. Der SPD-Landtagsabgeordnete Günter Garbrecht kritisiert das nordrhein-westfälische Ladenöffnungsgesetz der schwarz-gelben Regierung. „Am Pfingstsonntag wird es wegen CDU und FDP keine frischen Schnittblumen und auch keine frischen Brötchen geben“, erklärt Garbrecht. „Die Regierungsfraktionen haben im Landtag unsere SPD-Initiative blockiert, mit der wir kurzfristig die Öffnung von Bäckereien und Blumengeschäften am Pfingstsonntag erlauben wollten.“
Bereits zu Ostern habe sich gezeigt, dass die neue Regelung mit der heißen Nadel gestrickt und undurchdacht sei. Am Ostersonntag hätten viele Verbraucher vor verschlossenen Türen gestanden, die betroffenen Geschäfte hätten im Monat April Umsatzeinbrüche um bis zu 25 Prozent, so Garbrecht. Die SPD fordere, dass an Oster- und Pfingstsonntag sowie am ersten Weihnachtstag Bäcker und Floristen für fünf Stunden ihre Geschäfte öffnen dürfen.