Pressemitteilung:

  • Düsseldorf, 05. Mai 2008

Groschek zur Rentendebatte in der CDU: "Gelesen, gelocht, abgeheftet"

Michael Groschek, Generalsekretär der NRWSPD
Jürgen Rüttgers ist mit seinen Renten-Forderungen heute im CDU-Bundesvorstand gescheitert. Bei der Frage der Altersvorsorge geht nach wie vor ein tiefer Riss durch die Union.

Die CDU erweist sich in der Frage der kleinen Einkommen als nicht handlungsfähig.
Wir brauchen den flächendeckenden Mindestlohn, denn Geringverdiener leben heute schon schlecht und nicht erst in der Rente.

Wer den Mindestlohn ablehnt, der kann nicht glaubwürdig für die Mindestrente eintreten. Einmal mehr zeigt sich: Mindestlohn und Mindestrente gibt es nur mit der SPD.