Meldung:

  • Brüssel, 18. November 2008

JUTTA HAUG: Gesundes Essen kann man lernen


Jutta Haug, MdE
Das Europäische Parlament hat sich heute mit großer Mehrheit für eine kostenlose Verteilung von Obst und Gemüse an Vorschulkinder und an Schülerinnen und Schüler zwischen 6-10 Jahren ausgesprochen. Für die SPD-Europaabgeordnete JUTTA HAUG ist das ein wichtiger Beitrag zur gesunden Ernährung von Kindern.

"Die Veränderung der Essgewohnheiten von Kindern wird sich später auszahlen", ist sich JUTTA HAUG sicher. "Wer schon als Kind viel Obst und Gemüse isst, greift auch als Erwachsener häufiger dazu und beugt so Fettleibigkeit und Übergewicht vor."
In Europa gelten laut Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation etwa 22 Millionen Kinder als fettleibig. Aufklärung über eine ausgewogene Ernährung sei deshalb notwendig. Das von der EU kofinanzierte Schulobstprogramm soll von Informations- und Aufklärungskampagnen begleitet werden. "Kinder müssen wieder lernen, 'Wohlfühleffekte' aus täglicher Bewegung und regelmäßigen Portionen von Obst und Gemüse zu erfahren." Dass Eltern und Großeltern hier eine ebenso wichtige Rolle bei der Weitergabe von Essensgewohnheiten spielen, ist der SPD-Europaabgeordneten durchaus bewusst. "Auch Erwachsene müssen in Informationskampagnen mit einbezogen werden"
Damit möglichst viele Kinder von diesem Programm profitieren, hat sich das Europäische Parlament für eine Aufstockung der jährlich bereit stehenden Mittel ausgesprochen. Schon 2009 sollen ca. 180 Mio. EUR bereitgestellt werden.
"Das haben wir bereits in erster Lesung für den Haushalt 2009 beschlossen", so JUTTA HAUG, Generalberichterstatterin des Europäischen Parlaments für den EU-Haushalt 2009. Die Europäische Kommission hatte hingegen nur 90 Mio. EUR pro Jahr vorgeschlagen.
"Wenn wir kohärent und konsequent sein wollen, dann muss das Schulobstprogramm bereits Mitte 2009 für das Schuljahr 2009/2010 anlaufen und nicht wie von der Kommission geplant erst 2010", erklärte die SPD-Abgeordnete. "Glaubwürdig sind wir nur, wenn wir den Ankündigungen nun auch schnellstmöglich Maßnahmen folgen lassen."