Pressespiegel:

  • 21. Oktober 2009
Am 21. Oktober erschien in der NW

„Kinder haben höheren Bedarf“

Günter Garbrecht, Bielefelder SPD-Landtagsabgeordneter und Vorsitzender des Sozialausschusses NRW, kritisiert schon lange die Hartz-IV-Sätze für Kinder. „Man muss die Bemessung bei Kindern von ihrem Bedarf abhängig machen. Im heranwachsenden Alter ist dieser Bedarf an Kleidung, Schuhen oder Bildung höher und anders als der von Erwachsenen“, sagt Garbrecht.





„Ich hoffe, dass die Regeln jetzt geändert werden und die Richter in Karlsruhe dem Gesetzgeber endlich aufgeben, zu einem angemessenen Regelsatz zu kommen.“ Bedenken, dass das Geld nicht bei den Kindern ankommen könnte, bezeichnet der SPD-Mann als „völligen Quatsch“: „Die Alleinerziehende braucht das Geld für ihre Kinder. Man kann nicht alle Empfänger unter Generalverdacht stellen.“