Pressespiegel:

  • 19. März 2010
© 2010 Neue Westfälische Bielefelder Tagesblatt (MW), Freitag 19. März 2010

Bielefeld: SPD-Kandidaten vor den CDU-Bewerbern

Vorhersage für die Landtagswahl in Bielefeld

Die SPD im Aufwind, die Regierungsmehrheit wackelt. Das jedenfalls melden die Wahlforscher. Spannend soll es ganz besonders in Bielefeld werden. Alle drei Wahlkreise sind hart umkämpft. Die neuesten Zahlen des Internet-Portals „Election.de“ geben den SPD-Bewerbern einen knappen Vorsprung bei den Direktmandaten.

Die besten Chancen für eine Fortsetzung seiner Arbeit im Düsseldorfer Landtag soll gegenwärtig Günter Garbrecht haben. Im Wahlkreis 92, der die Stadtbezirke Gadderbaum, Mitte und Schildesche umfasst, hält „Election.de“ es für „wahrscheinlich“, dass der SPD-Kandidat die meisten Stimmen bekommt.

Vorsichtiger äußern sich die Wahlforscher für die beiden Wahlkreise 93 (Brackwede, Heepen, Senne, Sennestadt, Stieghorst) und 94 (Dornberg, Jöllenbeck und große Teile des Altkreises Halle). Die SPD-Kandidaten Regina Kopp-Herr (93) und Georg Fortmeier (94) sollen dort aktuell einen „Vorsprung“ haben. Das war bei einer Prognose im Februar noch anders. Da lagen die CDU-Bewerber Rainer Lux (93) und Günter Kozlowski (94) in der Vorhersage vorne.

„Election.de“ stützt sich bei den Angaben auf die Zusammenfassung der Umfragen mehrere Meinungsforschungsinstitute. Diese normalerweise nur landesweit erfassten Zahlen werden mit Erfahrungswerten auf die jeweiligen Wahlkreise umgedeutet. Bei der Bundestagswahl sei in 91 Prozent aller Wahlkreise in NRW das richtige Ergebnis vorhergesagt worden. Allerdings nicht in Bielefeld. „Election.de“ sah zuletzt Guntram Schneider (SPD) vorne. Gewählt wurde allerdings die CDU-Kandidatin Lena Strothmann.

Unsicherheitsfaktor ist zudem das geänderte Wahlverfahren. Erstmals wird es in Nordrhein-Westfalen auch die bisher nur bei der Bundestagswahl übliche Zweitstimme geben. Das erste Kreuz gilt dem Direktkandidaten, das zweite der Partei.