Pressemitteilung:

  • 12. Oktober 2010

Verbesserung für Schulen und offenen Ganztag

Anlässlich Nachtragsetats des Landes NRW verweist der Landtagsabgeordnete Günter Garbrecht auf den Abschnitt, der das Thema Schule behandelt. „Denn die bessere finanzielle Ausstattung der Schulen und des offenen Ganztag war eines der Hauptthemen, mit dem Wähler im Wahlkampf an mich herangetreten sind. Es handelt sich hier um eine Herzensangelegenheit der Wähler, die wir als klaren Arbeitsauftrag verstanden haben“.

Etliche Verbesserungen für Schulen sind schon für das laufende Jahr 2010 vorgesehen. So sollen zum Beispiel bereits im Dezember mit sofortiger Wirkung 1.525 neue Lehrerstellen geschaffen werden und die Unterrichtsversorgung so landesweit sichergestellt werden. 200 Grundschulen und 120 Hauptschulen in Brennpunkt-Stadtteilen bekommen zusätzliches Personal.

Außerdem werden die Fördersätze für den offenen Ganztag an den Grundschulen ab dem 1. Februar 2011 von 615 auf 700 Euro pro Kind angehoben. Das ist die erste Erhöhung nach sieben Jahren. „Wir wollen so die Qualität des Offenen Ganztags an Grundschulen stärken und berücksichtigen einen Wunsch der Kommunalen Spitzenverbände, auf den diese besonderen Wert gelegt haben", meint Günter Garbrecht. Die Fördersätze für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf werden von 1.230 auf 1.400 Euro steigen. 

Auch die Anzahl der so genannten Betreuungspauschalen für Grund- und Förderschulen wird von 2.700 auf 2.950 erhöht – dies wird zusätzliche 1,4 Millionen Euro pro Schuljahr kosten. Mit dem Geld können Kinder, die nicht am Ganztag teilnehmen, vor 8 oder nach 16 Uhr oder in den Ferien gefördert werden. Damit soll das Geld von nun an nun für eine Vollabdeckung aller Grund- und Förderschulen mit offenem Ganztag ausreichen.