Pressespiegel:

  • 29. Oktober 2010
Am 29. Oktober erschien in der NW folgender Artikel:

Garbrecht: Land fördert Arbeitslosenzentren

SPD-Abgeordneter wieder für GAB als Träger

Lokales


Bielefeld. Der Landtagsabgeordnete Günter Garbrecht (SPD) begrüßt , dass die Landesregierung die Förderung von Arbeitslosenberatungsstellen und Arbeitslosenzentren, die im Jahr 2008 von der schwarz-gelben Vorgängerregierung gegen massive Proteste eingestellt worden war, wieder aufnimmt. „Sozial- und Arbeitslosenberatung muss eine große Unabhängigkeit von den Stellen haben, die Leistungen bewilligen“, erklärt Garbrecht.

 

Eine allgemeine Beratungs- und Auskunftspflicht bestehe nach den allgemeinen Vorschriften des Sozialgesetzbuches sowieso, aber fast alle Sozialleistungsträger kommen dieser Verpflichtung eher formal nach, nicht aber den jeweiligen Auskunftssuchenden zugewandt, so Garbrecht weiter.


Ab dem 1. Januar 2011 können wieder Arbeitslosenzentren und -beratungsstellen gefördert werden. Dafür stehen jährlich rund fünf Millionen Euro aus Landesmitteln sowie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds zur Verfügung.


Arbeitslosenzentren bieten mit ihrem niedrigschwelligen Ansatz vor allem soziale Kontakte und öffnen Türen zu weiterführenden Beratungsangeboten. Das Land lege Wert darauf, dass die Einrichtungen über Erfahrung in der Arbeitslosenberatung sowie qualifiziertes Personal verfügen und sich einem Qualitätssicherungsverfahren unterziehen. Die Förderung setze einen Eigenanteil der Träger voraus. Garbrecht: „Ich bin der Meinung, dass insbesondere die Gesellschaft für Arbeit- und Berufsförderung (GAB), deren Arbeitslosenzentrum und -beratungsstelle bis 2008 gefördert wurde, wieder dabei sein sollte.“