Pressespiegel:

  • 31. Januar 2011
Am 29. Januar 2011 erschien in der NW:

Minister stellt Forderungen

Umformtechnik kurz vor dem Verkauf






Bielefeld (hue). NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) hat sich in Bielefeld über den Stand des geplanten Verkaufs der Thyssen-Krupp Umformtechnik GmbH, mit Standorten in Bielefeld, Ludwigsfelde (Brandenburg) und Prisma (Frankreich) informiert.


Nach dem Gespräch mit der Geschäftsführung, dem Betriebsrat und der IG Metall sagte Schneider: „Der Landesregierung ist es egal, welche Nationalität der Käufer hat. Uns geht es darum, was der Investor mit dem Unternehmen plant.“ Seine Forderungen an den möglichen Käufer beinhalten unter anderem die Standortsicherung, die Erhaltung der Arbeitsplätze sowie eine Tarifvertragsgebundenheit. „Ich habe der Geschäftsführung gesagt, wenn wir als NRW-Landesregierung helfen können, dann werden wir das tun.“



Schon in der nächsten Woche werden sich der Betriebsrat und die IG Metall mit dem Kaufkandidaten treffen, um ihre Forderungen vorzubringen. Als potenzielle Käufer der ThyssenKrupp-Tochter konkurrieren die spanische Gestamp-Gruppe und die chinesische Shougang Group um den Zuschlag.