Pressespiegel:

  • 24. Februar 2011
Am 24. Februar erschien folgender Artikel in der NW:

Garbrecht ist Nachfolger von Garbrecht



Bielefeld. Günter Garbrecht ist der Nachfolger von Günter Garbrecht. Der Aufsichtsrat der Regionalen Personalentwicklungsgesellschaft mbH, kurz „Rege“, hat den Sozialdemokraten am Montag erneut zum Vorsitzenden gewählt. Dieses Amt hatte er zum Ende des vergangenen Jahres aufgeben müssen.


Garbrecht hatte im Dezember nach 26-jähriger kommunalpolitischer Tätigkeit seinen Rücktritt aus dem Stadtrat erklärt. „Ich kann meinen eigenen Ansprüchen nicht mehr gerecht werden“, erklärte er diesen Schritt. Garbrecht ist Mitglied des Landtages und dort Vorsitzender des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit, Soziales und Integration. SPD und Grüne regieren gemeinsam am Rhein. Zur Mehrheit im Landtag fehlt der Koalition aber eine Stimme. „Daher ist der einzelne Abgeordnete viel mehr in Düsseldorf gefordert“, erklärt Garbrecht.


Dem Aufsichtsrat der Rege gehören nur Mitglieder an, die vom Bielefelder Stadtrat entsandt sind. So steht es seit 20 Jahren im Gesellschaftervertrag. Seit 1992 hat die Rege als 100-prozentige Tochtergesellschaft der Stadt Bielefeld die Aufgabe, „Menschen in Arbeit zu bringen.“ Besonderer Unterstützung gilt dabei Langzeitarbeitslosen, Jugendlichen, Alleinerziehenden und Zuwanderern. In jüngster Zeit gab es erhebliche Auseinandersetzungen um die Zukunft des Unternehmens. In einem Spitzengespräch musste dabei selbst Oberbürgermeister Pit Clausen (SPD) schlichtend eingreifen.


Dem Aufsichtsrat des Unternehmens, ansässig in einem Teil des Gebäudes der früheren Filiale der Westdeutschen Landesbank (WestLB) am Niederwall, gehören Politiker der Ratsparteien, aber auch Vertreter der Gewerkschaften, des Arbeitgeberverbandes Metall und der Kreishandwerkerschaft an. Garbrecht war bereits seit 18 Jahren Vorsitzender des Aufsichtsrates.


Diesen musste er allerdings mit dem Ausscheiden aus dem Stadtrat verlassen. Ursprünglich soll es in der SPD Überlegungen gegeben haben, die Aufgabe einem anderen Mitglied zu übergeben. Letztlich aber wurde Garbrecht erneut gebeten, seine Tätigkeit bei der Rege fortzusetzen.


Der 61-Jährige wurde vom Stadtrat nun als Sachkundiger Bürger in das Gremium entsandt, am Montag wieder in den Aufsichtsrat aufgenommen und gleich wieder zum Vorsitzenden gewählt. Vom 31. Dezember 2010 bis zum 21. Februar 2011 hatte Garbrechts Stellvertreter Michael Weber (CDU) kommissarisch Garbrechts Aufgaben übernommen.